Frühjahrstrainingslager powered by Mäder's und ReiseShop - gut ausgerüstet

Text ausklappen

Etwas verspätet aber nun soll also doch noch ein Bericht des Frühjahrstrainingslagers folgen. Wie bereits vor einigen Wochen angekündigt war ich vom 30.04-11.05 knapp zwei Wochen in Italien, genauer gesagt am Lago Maggiore (einige haben eventuell die zwei/drei Beiträge auf Instagram verfolgt). Im Anschluss daran war ich noch eine Woche mit Maximilian Janke und Sebastian Bendixen in Freiburg und um den Monat Mai abzurunden das darauffolgende Wochenende bei Ruben Best in Hamburg. Insgesamt sind in den letzten Wochen also einige Kilometer zusammen gekommen (knapp 2000km auf dem Rad mit 24.000 Höhenmetern und 185 Laufkilometer mit 2000 Höhenmetern). Nach dem langen Winter lag der Schwerpunkt zunächst einmal darauf möglichst viel auf dem Rad zu machen und so bin ich unterm Strich auch sehr zufrieden mit der Ausbeute und vor allem der Qualität des Trainings. Die langen Tage in den Bergen (200km+) machen sich doch immer ganz schön bemerkbar, sowohl am nächsten Tag, als auch effektiv in den nächsten Trainingswochen. Doch nun nochmal von Anfang an: Die erste Trainingslagerwoche war zunächst noch von dem Sturz beim Zeitfahren in Schwesing einige Tage vor Beginn des Trainingslagers und von einigen Materialproblemen geprägt. Der Sturz ist glücklicherweise recht glimpflich ausgegangen, sodass ich mit Schürfwunden und einer Prellung in der Hand davon kam und ab Montag in Italien auf dem Rad sitzen konnte. Soweit so gut also... Während der zweiten Ausfahrt ist dann ärgerlicherweise mein Umwerfer gebrochen und ich konnte das Training nicht wie geplant beenden. Das Wetter hat in den ersten Tagen auch nicht so mitgespielt, wie ich es gerne gehabt hätte, sodass die ersten Tage etwas frustrierend waren, aber ich denke ich habe trotzdem das Beste daraus gemacht.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0